Wasserspeier und Dachreiter der Antoniterkirche Köln - zu sehen von der Evangelischen Informationsstelle Köln im CityPavillon

Die Glocken der Antoniterkirche

Zwei neue Glocken für die Antoniterkirche gegossen wurden am 17. Oktober 2015 von Cornelia Mark-Maas in der Eifeler Glockengießerei in Brockscheid, in der Tradition und Nachfolge der von Martin Legros. gegossenen Dachreiterglocken der Antoniterkirche von 1771. Beide neuen Glocken tragen eine „Marke“ der Eifeler Glockengießerei Mark-Maas.

St.-Marien-und-Michaelsglocke (Aveglocke) 163 Kilogramm

Haupt-Inschrift (Schulter): MARIAE MATRI VIRGINI + MICHAELI ANGELORVM PRINCIPI

Auf der Ostseite Fadenrelief der Hl. Muttergottes mit Kind, darunter Bildnis-Inschrift: ET VERBVM CARO FACTVM EST / ALLELVIA

Auf der Westseite Relief vom Erzengel Michael, darunter Inschrift: IN PARADISVM DEVCANT TE ANGELI

Neben-Inschrift (Wolm, umlaufend): 1771 von Martin Legros geschaffen + 1942 vernichtet + 2015 neu entstanden zur Ehre Gottes

St. Antoniusglocke (Horenglocke) – 123 Kilogramm

Haupt-Inschrift (Schulter):
ANTONIO ABATI SANCTO DOMVS PROTECTORI
 
Relief des ägyptischen Mönchsvaters und Einsiedlers Antonius der Große im Mönchsgewand, mit Abtsstab (mit T-Kreuz), Antoniusregel und Schwein
 
Darunter Bildnis-Inschrift: VOX CLAMANTIS IN DESERTO

Neben-Inschrift (Wolm, umlaufend): 1771 von Martin Legros geschaffen + 1942 vernichtet + 2015 neu entstanden zur Ehre Gottes

Spendenprojekt

Computersimulation des Westwerks


Vier weitere Glocken für die Antoniterkirche sind im Westwerk der Kirche in Planung. Die größte von ihnen wird rund 700 Kilogramm auf die Waage bringen. Für den Guss und Einbringung der Glocken im Westwerk sind 120.000 bis 130.000 Euro veranschlagt. Dies bezieht sich nicht nur auf den Guss. Für die Anbringung der Glocken muss ein Glockenstuhl im Westwerk errichtet werden und Gerüste auf- bzw. abgebaut werden. 20.000 Euro liegen bereits auf dem Spendenkonto.

Das Besondere an diesem neuen sechsstimmigen Geläut wird sein,
- dass alle Glocken klanglich auf die umliegenden Kirchenglocken von St. Peter, St. Aposteln und St. Maria im Kapitol abgestimmt sind,
- dass die Schlaghämmer der Glocken im Westwerk über den Spieltisch der Orgel bedienbar und einzeln anschlagbar sind,
- dass sich die Läuteordnung an die traditionellen Kölnischen Läutebräuche anlehnt,
- dass die alten rheinischen Läutesitten aufleben werden, da alle vier Glocken im Westwerk mit der Hand geläutet werden können und somit die Tradition des Beierns durch eine Läutegilde wieder möglich ist
- und dass es wieder einen Stundenschlag geben wird.

Spendenkonto

Evangelische Gemeinde Köln
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE49 3705 0198 0007 7020 12
BIC: COLSDE33XXX
Verwendungszweck: SPENDE ANTONITERGLOCKEN

Geschichte

Unzählige Glocken, darunter besonders wertvolle und denkmalgeschützte, wurden in Deutschland im Zweiten Weltkrieg zerstört – sei es durch Fliegerangriffe oder zur Stärkung der Metallreserve für Zwecke der Kriegsführung. So wurden auch die zwei Glocken im Dachreiter der Antoniterkirche durch einen Bombenangriff zerstört und sind verbrannt. Die zwei Bronzeglocken hatte der wallonische Glockengießer Martin Legros (1714-1789) im Jahr 1771 in Köln gegossen, nachdem die Stadt ihm das Bürgerrecht verliehen hatte. Legros war hauptsächlich im Rheinland tätig und zählt zu den bedeutendsten Glockengießern dieser Region. Außer für die Antoniterkirche goss er Glocken für fünf weitere Kölner Kirchen. Beide Glocken verbrannten im Zweiten Weltkrieg 1942.

Inschriften der historischen Glocken der Antoniterkirche

1. MARIAE MATRI VIRGINI + MICHAELI ANGELORUM PRINCIPI
HIERONYM. BERTRAM WOLFF ANDERNAC. PRAECEPTOR GENERALIS
F. F. MDCCLXXl (1771) – Darüber Mutter mit Kind. Am oberen Rand Rokokoranke und: m. legros fecit.

2. ANTONIO ABATI SANCTO DOMUS PROTECTORI
HIERONYM. BERTRAM WOLFF ANDERNAC. PRAECEPTOR GENERALIS
F. F. MDCCLXXl (1771) – dazu das Wappen des Bertram Wolff.

Nach Zerstörung und Wiederaufbau im Zweiten Weltkrieg erhielt die Antoniterkirche im Jahr 1956 drei neue Glocken aus Bronze von der Gießerei Rincker und für die neuen Glocken einen neuen Dachreiter.

1. Totenglocke
„Kommt her zu mir alle, die Ihr mühselig und beladen seid …“

2. Betglocke
„Wieviel Euer auf Christus getauft sind, die haben Christum angezogen …“

3. Taufglocke
 „Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren“