Evangelischer Gottesdienst mit Oekumenischer Choralschola in der Antoniterkirche Köln

Oekumenische Choralschola Köln

Das Wort Gottes zum Klingen bringen ...

Die Oekumenische Choralschola Köln singt gregorianische Choräle im Gottesdienst in der Antoniterkirche Köln

In der 2005 gegründeten Oekumenischen Choralschola Köln an der Antoniterkirche pflegen zurzeit acht Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Manfred Loevenich M.A. den Gregorianischen Choral als gesungene Verkündigung.

Die intensive persönliche Auseinandersetzung ermöglicht den Singenden wie den Hörenden eigene geistliche Erfahrungen. Singen bezieht den Menschen umfassend mit Körper, Seele und Geist – in die Aufnahme des geistlichen Inhaltes mit ein. Der Gregorianische Choral verlebendigt das Wort Gottes, verleiht ihm die Dimension unmittelbarer Erfahrung. Der Gregorianik-Wissenschaftler Luigi Agustoni betont: Es ist nicht nur der ungewohnte und archaische Charakter der Melodien, der diese Anziehungskraft ausübt, sondern letzten Endes der sich in ihm offenbarende religiöse Urgrund. Der Gregorianische Choral, gesungenes Wort Gottes, bereichert uns umso mehr, als wir uns ihm in einer offenen, erwartungsvollen und betenden Haltung nähern. Dies gilt für die Ausführenden und für die Hörenden.

Der nächste Gottesdienst, in dem die Choralschola die musikalische Verkündigung gestaltet, ist der festliche Abendmahlsgottesdienst am

Tag der Geburt Johannes des Täufers – Johanni

Samstag, 24. Juni 2017, 18 Uhr – mit den Propriumsgesängen des Tages 

Mit dem Gesang De ventre matris meae eröffnet die Choralschola den festlichen Gottesdienst: Vom Leibe meiner Mutter an rief mich der HERR bei meinem Namen. Im Vers wird dies noch einmal bekräftigt: Audite insulæ et attendite populi de longe: Dominus ab utero vocavit me. Hört, ihr Inseln, merkt auf, ihr Völker in der Ferne! Der HERR hat mich schon im Mutterleib berufen. (Jesaja 49,1)

Die Geburt des Täufers ist auch eine Zusage für Christen heute: Gott hat mit Dir einen Plan, Er verspricht Dir, dass Du niemals aus Seiner Hand fallen kannst. Dein Leben hat einen Sinn. So nimmt die Gemeinde in diesem Gottesdienst Anteil an der Freude der Kirche über die Geburt Johannes des Täufers und bekräftigt diese Freude im Lob- und Dankgesang, der sich immer zuerst an Jesus Christus richtet:

Man fragt ihn, ob er Christus wär. „Ich bin‘s nicht; bald wird kommen Er,
der lang vor mir gewesen ist, der Welt Heiland, der wahre Christ.“

Er zeigt Ihn mit dem Finger an, sprach: „Siehe, das ist Gottes Lamm,
das trägt die Sünd der ganzen Welt, Sein Opfer Gott allein gefällt.

Ich bin viel zu gering dazu, dass ich auflösen sollt Sein‘ Schuh;
taufen wird Er mit Feu‘r und Geist, wahrer Sohn Gotts Er ist und heißt.“

Wir danken Dir, Herr Jesu Christ, des‘ Vorläufer Johannes ist;
hilf, dass wir folgen seiner Lehr, so tun wir Dir die rechte Ehr.

Nikolaus Hermann (1560), nach „Aeterno gratias Patri“ von Philipp Melanchthon (1539), EG 141, 3-6

Sängerinnen / Sänger mit Interesse am Gregorianischen Choral (Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt) können sich zum Kennenlernen unserer Schola über die E-Mail-Adresse kontakt@bb2f62c3630d43fd9a00ff2ff264b321antonitercitykirche.de beim Scholaleiter Manfred Loevenich melden!

Oekumenische Choralschola an der Antoniterkirche Köln unter der Leitung von Manfred Loevenich