Abendmahl beim evangelischen Gottesdienst in der Antoniterkirche in der Kölner Schildergasse

Evangelische Sonntagsgottesdienste in der Antoniterkirche Köln

Abendmahl beim evangelischen Gottesdienst in der Antoniterkirche Köln

An jedem Sonntag feiert die Evangelische Gemeinde Köln um 10 Uhr einen evangelischen Gottesdienst mit Abendmahl und um 18 Uhr einen weiteren Gottesdienst. Zudem findet in der Antoniterkirche an jedem evangelischen Feiertag ein Gottesdienst statt. Fällt ein evangelisches Kirchenfest (Epiphanias, Johanni, Michaelis etc.) auf einen Werktag, ist um 18 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, fällt es auf einen staatlichen Feiertag, dann um 10 Uhr.
Die evangelischen Gottesdienste an der Antoniterkirche Köln folgen jeweils der reformierten, der unierten oder der lutherischen Tradition. Damit repräsentieren sie die drei Haupttraditionen des deutschen Protestantismus. Die unterschiedlichen Liturgie- und Gottesdienstformen sind in unseren Terminen wie folgt gekennzeichnet: lutherisch (L), reformiert (R) und uniert (U).

Gottesdienst mit Bachkantate

Die evangelischen Gottesdienste mit Bachkantaten finden in der Regel an jedem ersten Sonntag im Monat um 18 Uhr in der Antoniterkirche Köln statt. In unregelmäßigen Abständen, etwa einmal im Jahr, werden auch Bachkantaten zum Mitsingen angeboten.

Weitere Informationen hier

Salbungsgottesdienste

Detail des Taufsteins aus dem 12. Jahrhundert im rechten Seitenschiff der Antoniterkirche Köln

In diesem evangelischen Gottesdienst sollen Menschen unter den besonderen Schutz Gottes gestellt werden. Zur Salbung und Segnung sind alle eingeladen - es gibt keine Voraussetzung zur Teilnahme. Wer möchte, kann den Gottesdienst auch mitfeiern, ohne sich salben zu lassen. Die Salbung versteht sich als ein Zeichen der Gemeinschaft und der Nächstenliebe. Als ein Zeichen, das "berührt" und als Hinweis darauf, dass Gott die Menschen auf Erden begleitet.

Die Salbungsgottesdienste in der Antoniterkirche werden in der Regel drei- bis viermal im Kirchenjahr angeboten, immer sonntags um 18 Uhr.

Die Gottesdienste stellen sich in die Tradition der Antoniter, die sich den Menschen ihrer Zeit pflegend und ganzheitlich heilend widmeten. Die Gottesdienste gründen in dem Bibelwort: "Ist jemand unter euch krank, der rufe zu sich die Ältesten der Gemeinde, dass sie über ihm beten und ihn salben mit Öl in dem Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird dem Kranken helfen, und der Herr wird ihn aufrichten." (Jakobus 5,14-15)

Gestaltung der Gottesdienste
Mittelpunkt des Gottesdienstes ist ein Ritual, bei dem alle Gottesdienstteilnehmenden einzeln an den Altar treten können. Dort wird unter Handauflegung folgendes Gebet gesprochen: "Jesus Christus, Sohn Gottes, ich bitte dich für deinen Bruder/deine Schwester, nimm ab von ihm/ihr alles, was ihn/sie hindert und belastet. Heile ihn/sie, und schenke ihm/ihr dein Heil" (mittelalterliches Heilungsgebet). Im Anschluss an das Gebet werden Stirn und Hände mit Öl gesalbt und das Ritual mit einer Entlassungsformel beschlossen. Zur Salbung wird Öl verwendet, das nach dem biblischen Rezept im 2. Buch Mose 30,22-25 hergestellt ist.

Monatliches Angebot

Das "Seelsorgeteam Salbungsgottesdienste" mit Walburga Poeplau, Eliane Ben Dris und Gerhard Antonius Uhr kann an jedem ersten Samstag im Monat von 10 bis 12 Uhr in der Sakristei der Antoniterkirche konsultiert werden. Der Zugang erfolgt über das AntoniterFoyer. Sie haben dort die Gelegenheit zur Aussprache mit Menschen aus helfenden und heilenden Berufen, die sich im Team organisiert haben.

Predigtgottesdienste

In der Antoniterkirche in Köln werden regelmäßig evangelische Gottesdienste gefeiert, in denen die zentrale Stellung der Verkündigung des Wortes Gottes im evangelischen Gottesdienst betont wird. Die Predigten bemühen sich darum, eine schlichte Ansprache in die aktuellen Lebenswelten der Gemeinde mit einer gelehrten Auslegung der Bibel zu verbinden, damit Stück für Stück biblische Zusammenhänge klar werden und die Menschen darin Orientierung für Glauben und Leben finden.

Ökumenische Abendgebete

Stadtsuperintendent Rolf Domning predigt in der Antoniterkirche Köln

Seit vielen Jahren gibt es das Ökumenische Abendgebet an jedem letzten Sonntag im Monat ab 18 Uhr an unserer Antoniterkirche. Nun haben wir uns überlegt, diese Gottesdienstreihe ab Januar 2014 in einem neuen Gewand zu feiern. Dazu haben wir uns gefragt, wie man am besten einen Partner in der Ökumene, also eine andere Konfession bzw. Kirche kennenlernen kann. Wir kamen bei unseren Überlegungen zu der Antwort, dass es für die Gottesdienstteilnehmenden am ehesten zu einer Erfahrung mit einem ökumenischen Partner kommen kann, indem der jeweilige Gottesdienst nach dem Ritus des ökumenischen Gastes gefeiert wird. Weitere Informationen zur Ökumene in Köln finden Sie auf der Webseite der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK).

Ambo von Rudolf Peer in der Antoniterkirche (1984): Der Adler mit den weitausgebreiteten Flügeln verweist auf den Evangelisten Johannes und das Neue Testament.