Jüdische Stummfilmnacht, 17.09.2021 - 20 Uhr

Jüdische Stummfilmnacht „Der Golem – wie er in die Welt kam“ und „Das alte Gesetz“ Lea Wohl von Haselberg, Einführung Joel Jaffe, Live-Elektronik Samuel Dobernecker, Orgel Aron Proujanski, Gesang Norbert Krämer, Schlagwerk Wilfried Kaets, Orgel Joachim Steinigeweg, Filmtechnik Eintritt: 12/8 Euro Anmeldung: kontakt@antonitercitykirche.de

Bereits in der Anfangszeit des Films entstanden zahlreiche jüdische Stummfilme, die meist Themen aus der jüdischen Vergangenheit und Kultur darstellten. Vor allem ab den zwanziger Jahren, in der expressionistischen Periode des deutschen Stummfilms, trugen Werke wie „Der Golem“ zum internationalen Ruhm der deutschen Filmkunst bei und waren künstlerisch wie geschäftlich große Erfolge.


In der Jüdischen Stummfilmnacht in der Antoniterkirche Köln wird der berühmte Stummfilmklassiker „Der Golem - wie er in die Welt kam“ dialogisiert mit dem erst jüngst restaurierten, 2018 auf der Berlinale spektakulär wieder uraufgeführten Version und damit nach fast acht Jahrzehnten der Vergessenheit entrissenen Stummfilm „Das alte Gesetz“.


Der Eintritt kostet 12 Euro, ermäßigt 8 Euro.


"Der Golem, wie er in die Welt kam" Regie: Paul Wegener, Carl Boese Drehbuch: Paul Wegener, Henrik Galeen Produktion: Projektions-AG Union (Paul Davidson) Kamera: Karl Freund Länge: 88 Min.
Joel Jaffe (Live-Elektronik)
Samuel Dobernecker (Orgel)
„Das alte Gesetz“ Regie: Ewald André Dupont Darsteller: Ernst Deutsch, Henny Porten, Werner Krauss, Avrom Morewski uam. Länge: ca. 137 Min.
Aron Proujanski (Gesang)
Norbert Krämer (Schlagwerk)
Wilfried Kaets (Orgel)

zurück